Feeds:
Beiträge
Kommentare

April 16, 2018— The 2018 SCA Sustainability Award winners, Manos al Agua and Twin UK, will be recognized this week on the Re:co Symposium stage this Thursday, April 19th. The awards, created in 2004, recognize outstanding work in the field of sustainability in the coffee industry.

  • Manos al Agua, a program of the National Federation of Coffee Growers of Colombia (FNC), will be awarded the Project Award for their work to confront Colombia’s sustainability challenge of intelligent water management at the farm and landscape level. The program is a private-public partnership between the FNC, Cenicafé, Nestlé, Nespresso, WUR, RVO and APC Colombia.
    Roberto Velez, FNC’s Chief Executive Officer, will accept the award on behalf of Manos al Agua.
  • Twin, a non-governmental organization (NGO), will receive the Business Model Award for their innovative aid-through-trade model that markets and trades coffee from smallholder farmers in countries across Latin America, Africa, and Asia. Twin won an SCA Sustainability Award in 2014 for their work in the Eastern Democratic Republic of the Congo (DRC).
    Richard Anstead, Managing Director at Twin, will accept the award on the organization’s behalf.

The selection process for the 2018 Sustainability Awards was led by the SCA Sustainability Center’s Awards Committee, chaired by Rosemary Trent of Save the Children, and the winners chosen by individual votes from the committee’s members.

The SCA has recognized outstanding work in the field of sustainability since 2004 and with every year we see greater diversity in the approaches that companies, organizations, and individuals take to confronting the challenges facing our industry. This year’s awards reflect collaborations that happen across geographies, cultures, and supply-chain roles, and I’m thrilled to be able to celebrate a kind of innovation that benefits all of us,” says SCA Chief Sustainability Officer Kim Elena Ionescu.

 

Text and photo credits: SCA Speciality Coffee Association

Advertisements
Foto: Hamburg Messe und Congress / Katrin Neuhauser

Foto: Hamburg Messe und Congress / Katrin Neuhauser

Hamburg, 13. April 2018 – In sechs Monaten ist es wieder soweit: Die COTECA  Coffee, Tea and Cocoa Global Industry Expo öffnet vom 10. bis 12. Oktober 2018 zum fünften Mal in Hamburg ihre Tore. Dann wird die Hansestadt wieder zum internationalen Treffpunkt von Kaffee-, Tee- und Kakaoexperten aus aller Welt.
Als einziger Business-Treff Europas vereint die Fachmesse alle drei Branchen unter einem Dach und bringt zum zweiten Mal den Kaffee Campus der Deutschen Röstergilde auf das Hamburger Messegelände. In diesem Bereich können sich insbesondere Röster über das gesamte Spektrum des Kaffees informieren.

 

Insgesamt werden circa 200 Aussteller aus rund 40 Nationen erwartet, die ihre Produkte und Innovationen präsentieren. Die rund 3.600 internationalen Fachbesucher dürfen sich auf Inspiration und Trends sowie eine Vielzahl an Workshops und Vorträgen freuen – damit ist die COTECA Impulsgeberin und Plattform für den internationalen Handel und Expertenaustausch zugleich.

Foto: Hamburg Messe und Congress / Katrin Neuhauser
Text: COTECA Hamburg

photo credits: SCA - World of Coffee

photo credits: SCA – World of Coffee

World of Coffee 2018 & World Barista Championship – RAI Amsterdam – 21-23 June 2018

 

The largest coffee trade show in Europe is traveling to Amsterdam this June.
Thousands of baristas, coffee roasters, buyers, and F&B professionals will travel to RAI Amsterdam to find the latest products and innovations, and to take part in inspiring lectures, tastings, and social activities. The event is organized by the Specialty Coffee Association (SCA) and is also the venue for the prestigious 2018 World Barista Championship.

The annual event has grown in five years from 3,000 visitors and 45 exhibitors to 6,800 visitors and 250 exhibitors. Professionals from over 90 countries visit the trade show, known as one of the leading international coffee events.

A Festival of Innovation, Entertainment, and Knowledge
The backbone of World of Coffee is the dynamic 5000 sq.m. show floor featuring over 250 of the world’s leading coffee and Horeca industry suppliers and much more:

  • World Barista Championships
  • SCA Lecture Series
  • Two busy cupping rooms
  • Roasters Village
  • Brew and Espresso Bars
  • Sustainability Forum
  • World of Coffee New Product of the Show Awards
  • Automating Excellence, a space where visitors can taste the finest Cup of Excellence coffees made by a selection of the most innovative, fully-automated machines

World of Coffee offers many opportunities to network with specialty coffee professionals from Europe and around the world, on the show floor and at various receptions and parties.

Tickets are available online, starting at €20 for SCA members and €25 for non-members (Early Bird), and are available at the door from €40.

Venue Location:
RAI Amsterdam
Europaplein 24
1078 GZ Amsterdam
The Netherlands

For more information and tickets visit: www.worldofcoffee.org

 

Text and photo credits: SCA (www.sca.coffee)

Frischgepflückte Teeblätter
Bildquelle: teeverband.de

Berlin, 26. Februar 2018
Laut Teeverband blickt die deutsche Teebranche seit längerer Zeit auf erfreuliche Geschäftsjahre zurück.
Der Gesamtinlandsverbrauch in 2016 (2017 wird vermutlich im April 2018 veröffentlicht) lag mit 19.220 Tonnen Tee erneut auf Rekordniveau.

Im Durchschnitt hat jeder Bundesbürger 28 Liter Tee (z.Vgl: 162 Liter Kaffee pro Kopf in 2016) getrunken
Das ist so viel wie im Vorjahr (2015), als diese historische Bestmarke erstmals erreicht wurde. »Tee wird heute mehr denn je wertgeschätzt, nicht nur als Begleiter zum Frühstück oder als Afternoon Tea. Tee ist Teil hippen Lifestyles und wird immer öfter regelrecht zelebriert, etwa in Tea Lounges, Cocktailbars, Flagship Stores oder innovativen Start-ups«, freut sich der Vorsitzende des Deutschen Teeverbandes Jochen Spethmann über die Entwicklung.

Bildquelle: teeverband.de

Im- und Exportzahlen positiv
Die deutschen Teehändler importierten 57.518 Tonnen in 2016, ein Plus von 0,6 Prozent. Erstmals seit 12 Jahren war Indien wieder Deutschlands größter Teelieferant, gefolgt von China. Deutsche Tee-Exporte – in weltweit 110 Länder – legten um 1,2 Prozent auf 25.413 Tonnen zu.

Wurde Grüntee zuletzt immer stärker nachgefragt, konnte der Schwarztee 2016 Anteile zurückgewinnen. Aktuell beträgt das Verhältnis von Schwarz- und Grüntee 72 zu 28 Prozent.

Handel, Gastronomie und Verbraucher interessieren sich zunehmend für Teespezialitäten und Premium-Tees. Das Verhältnis von losem Tee zu Teebeuteln liegt weiter bei 60 zu 40 Prozent. Mehr als die Hälfte des Tees wird über den Lebensmitteleinzelhandel und Discounter vertrieben.

18,2 Prozent der Teeliebhaber kauften in Teefachgeschäfte ein.

Gastronomie und Großverbraucher konnten im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 0,3 Prozentpunkten, das entspricht einem Marktanteil von 4,9 Prozent, verzeichnen.

Die weltweite Teeproduktion wuchs 2016 um fünf Prozent und erreichte mit 5,4 Millionen Tonnen ein neues Rekordhoch.

Tee ist nach Wasser das beliebteste Getränk der Welt, noch weit vor Kaffee. Rund um die Erde werden jährlich fünf Billionen Tassen Tee getrunken, das sind täglich knapp 14 Milliarden Tassen.

Bild- und Textquellen: teeverband.de

 

Erste deutsche Tee-Akademie in Berlin eröffnet

Bildquelle: Berlin Tea Academy

Nun eröffnete die erste deutsche Teeschule in Berlin. »Startups, Teefachgeschäfte und die Gastronomie interessieren sich im Lichte des anhaltenden Booms zunehmend für die Qualität und Herkunft ihrer Blätter«, meint Irena Giest (Operation Managerin der Berlin Tea Academy). »Mit steigendem Angebot wächst die Unübersichtlichkeit und damit auch die Nachfrage an praxisorientiertem Fachwissen rund um das Thema Tee

Die Experten der Berlin Tea Academy haben in enger Zusammenarbeit mit Spezialisten aus dem Ursprung des Tees nach eigenen Angaben einen ebenso anspruchsvollen wie umfangreichen Lehrplan entwickelt. Dieser soll Profis aus Gastronomie und Einzelhandel die Welt des Tees, systematisch und praxisnah, eröffnen.
Die unabhängige Teeschule am Berliner Kurfürstendamm konzentriert sich ganz auf dieses spannende und stark wachsende Fachgebiet. Unabhängigkeit wird dabei groß geschrieben.

Die Berlin Tea Academy feierte ihre Eröffnung im Herbst 2017 mit dem Besuch der Kyoto Obubu Tea Farms. Die Teebauern, die in der hoch geschätzten Teeregion Kyoto in Japan ansässig sind, sind Partner der Schule. Die ersten Seminare im November 2017 markierten den Anfang des Geschäftsbetriebes der unabhängigen deutschen Teeschule.

In 2018 sollen die ersten Blockkurse stattfinden. Erfahrene Trainer, die selbst auf Teeplantagen gearbeitet haben, vermitteln wertvolles Fachwissen. Die Teilnehmer aus Einzelhandel und Gastronomie sollen dabei systematisch in die Lage versetzt werden, Kunden fachkundig zu beraten.
Unser Ziel ist klar und einfach.„, verrät die Operation Managerin Irena Giest: „Unsere Teilnehmer sollen nach dem Kurs die Qualität und den Umsatz ihres Teeangebotes signifikant steigern. Wir heißen jeden herzlich willkommen, der sich dieses facettenreichen Themas annehmen und in die wunderbare Welt des Tees eintauchen möchte.

Modulare Kursprogramm
Das modulare Kursprogramm besteht zunächst aus vier Kursen, von denen einer die obligatorische Reise und Tätigkeit auf einer Teeplantage beinhaltet:

Tea Basic – 1 Tag – Teilnahmezertifikat
Tea Expert – 3 Tage – Prüfung und Zertifikat
Tea Sommelier – 5 Tage – Prüfung und Zertifikat
Tea Master – 7 Tage im Tee Ursprung – Prüfung und Zertifikat

Berlin Tea Academy, Uhlandstrasse 171/172, 10719 Berlin, Tel.: 030 – 32514620
http://www.berlinteaacademy.de, info@berlinteaacademy.de

 

Bild- und Textquellen: teeverband.de und BerlinTeaAcademy.de

Brasilianische Kaffees gelten meist als mild mit nussigen Noten und sind eher säurearm. Die bekanntesten Kaffeesorten aus Brasilien sind Brazil Santos, Brazil Lagoa und Brazil Bourbon. Häufig sind brasilianische Kaffees auch Bestandteil verschiedener Mischungen, vor allem von Espresso-Mischungen.

Wie schmecken nun aber brasilianische Spezialitätenkaffees, die durch den internationalen Cup of Excellence Wettbewerb bewertet werden?
Dazu lud die BSOC Berlin School of Coffee am Montag, 6. November 2017 zu einem Cupping der Top 10 Cup of Excellence of Brazil ein.

Der Cup of Excellence gilt heute als der prestigeträchtigste Wettbewerb für Top-Kaffees weltweit. Die Siegerkaffees werden in Internet-Auktionen versteigert, bei denen regelmäßig Top-Preise erzielt werden, je höher die Kaffees in den Wettbewerben bewertet wurden.

Über 9oo Kaffeeproben (Brazil Pulped Naturals and Naturals) wurden in den sogenannten nationalen Cup of Excellence Wettbewerb in Brasilien geschmacklich bewertet. Daraus gingen 79 Kaffees hervor, die mit mindestens 86 Punkten bewertet wurden. Vom 16. bis 22. Oktober 2017 wurden diese samples nun von einer internationalen Jury bewertet.
Auf Einladung der BSCA Brazilian Speciality Coffee Association nahm erstmals der Sensoriker Joachim Kühne von der BSOC als Juror an diesem Wettbewerb in Brasilien teil. Es war nicht nur eine persönliche Auszeichnung verbunden mit vielen neuen Kaffee-Eindrücken für Kühne, sondern bereicherte auch seine persönliche Sensorik-Erfahrungen für brasilianischen Kaffee ungemein: wie schmeckt eine bestimmte Varietät aus dieser oder jener Region war nur eine der intensiven Erfahrungen, die Kühne aus den Tagen bei dem Wettewerb mitnehmen konnte und heute (fast) blind zuordnen könnte.
Dazu wurde eine ansteckende Begeisterung und Leidenschaft für brasilianische Kaffees bei ihm geweckt, die er vorher nicht erwartet hatte, wie er sagte. Schlussendlich gehört auch das Networking zu einer solchen Erfahrung.
Zu dem Cupping in Berlin hatte Kühne daher auch Chris Allen (International Business Promotion) von der BSCA Brazilian Speciality Coffee Association sowie Marília de Faria von der Fazenda Imperio aus der Alto Sao Francisco Region eingeladen. Also beste Voraussetzungen, die Spannung und Neugierde auf die brasilianischen CoE Top 10 bei uns auf den Siedepunkt zu treiben.

13 „pulped naturals“ (halbtrocken und dazu zählen in Brasilien wohl auch gewaschene Kaffees) und noch weit mehr „naturals“ (trocken aufbereitet) hatte die BSOC für uns vorbereitet. Hauptsächlich Red and Yellow Catuai und Acaia Cerrado Kaffeesorten waren darunter zu finden. Dabei jeweils die Top10 samples aus beiden Kategorien (naturals und pulped naturals) verborgen.

10g Kaffee pro Tasse wurden frisch gemahlen und von uns gerochen. 150ml gefiltertes Wasser bei etwa 95 Grad dann aufgegegosssen. Wieder hatten wir das Vergügen die unterschiedlichen Aromen in unsere Nasen aufzusaugen. Bewaffnet mit Löffel und Becher wurde zunächst die Kruste gebrochen und wieder mit der Nase geschnuppert. Nach 4 Minuten Abkühlung ging es ans „Cuppen“.  Die ersten Favoriten wurden ausgemacht. Es wurde auf Teufel komm raus geschlürft und diskutiert. Ein Kaffee überraschender als der andere.

Wir wurden wirklich nicht enttäuscht!

Tropical fruits, Honigmelone, Ananas & Apfelnoten, Cranberries, Citrus- oder weinige Noten, intensive Süße und spritzige Fruchtsäure wechselten unsere Gaumenfreuden ab und ließen uns eintauchen in ein Feuerwerk an komplexer Abwechslung, Freude und Genuß.

Auch wenn wir nicht jede Platzierung der Jury teilten, hatten wir das Vergnügen sehr eigenständige und unterschiedliche Kaffees aus Brasilien kennenzulernen.
Die Begeisterung von Joachim Kühne konnten wir nach über 3,5 Stunden voll und ganz nachvollziehen. Brasilien hat weit mehr als milde, nussige und säurearme Kaffees! Grandiose Spezialitätenkaffees, denen wir künftig mit ganz anderen Erwartungen begegnen und aktiv nachfragen werden.

Alle Rechte an Fotos und Texten liegen bei ©kaffeewacht : Axel R. Bollmann

Ab sofort gibt es bei Tchibo praktisches Home-Barista-Zubehör. Von elektrischen Kaffeemühlen, Handmühlen, Kaffeebereiter wie Press-Stempelkanne, Handkaffeefilter aus Keramik und Edelstahl, Milchaufschäumer, klassischen Coffee-to-go-Bechern bis zu dekorativen Tassen und Serviertellern kann man die Angebote der Home-Barista-Welt von Tchibo entdecken.

Die Produkte sind ab sofort online unter www.tchibo.de und in ausgewählten Filialen oder über den Versandhandel per Telefon unter 01805-2885 oder per Fax unter 01805-8508 (0,14 €/ Min. a.d. Festnetz; maximal 0,42 €/ Min. a.d. Mobilfunk) erhältlich. Das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

Bild- und Textquelle: tchibo.de

Cold Brew Coffee ist kalt aufgebrühter Kaffee (am besten mit einer helleren Röstung/Filterröstung). Dafür wird das Kaffeepulver mit kaltem Wasser aufgegossen. Der Kaffee enthält dadurch weniger Bitterstoffe, weniger Säure, viel Koffein und schmeckt mild und je nach Kaffee sehr aromatisch. Somit ist Cold Brew Coffee ein leckeres Sommergetränk für Kaffeeliebhaber – natürlich abhängig vom Kaffee.
Eine sehr interessante Kombination und schon seit einiger Zeit in den Großstädten angesagt ist »Cold Brew Coffee mit Tonic Water«.

Der Nachteil: Die Zubereitung dauert auch hier mit 12 bis 24 Stunden – je nach Ziehzeit und Geschmack – ungemein länger als bei der gewöhnlichen Kaffeezubereitung.

Bald soll es aber viel schneller und simpler gehen:  die Fa. Philosoffee aus Berlin plant nach der erfolgreichen Einfühung von Koldbrew in 2016/17 nach eigenen Angaben nun ein weiteres hochwertiges Fertiggetränk. Koldbrew Tonic.

Was sich dahinter verbirgt?
Ein überraschend erfrischender Kaffeedrink mit ordentlich Kohlensäure und viel Koffein.

»Obwohl sie es bis vor kurzem noch nie probiert haben, kommen Freunde und Familien nicht mehr los davon«, sagen die drei Gründer Benjamin Thies (Co-CEO, ehem. Unternehmensberater), Lukas Friedemann (Co-CEO, ehem. Startup-CEO) und Christian Figueras (CPO, ehem. Winzer und Getränketechnologe).

Damit auch andere sobald wie möglich in den Genuss von Koldbrew Tonic kommen, will die Fa. Philosoffee nun schnellstens die ersten 12.000 Flaschen Koldbrew Tonic abfüllen. Für Kaffeeliebhaber, Mate-Trinker und Geschmacksvisionäre. Mit ordentlich Koffein (32mg/100ml), Bio, und vor allem zu fairen Preisen für die Kaffeefarmer, die all das erst möglich machen.

Der Kaffee den sie für ihren Koldbrew Tonic verwenden, soll fair gehandelter Spezialitäten-Kaffee sein. Ein Sorten-Mix aus Typica und Caturra von der südamerikanischen Kooperative Cenfrocafe aus St. Ignacio, einem kleinen Ort im Nordosten Perus. Geröstet wird der Kaffee von Constantin Hoppenz (Bonanza Coffee Roasters Berlin), deutscher Filterkaffeemeister und Fünfter auf der diesjährigen Brewers Cup Weltmeisterschaft.
Durch die hauseigene Cold Brew Zubereitungsmethode soll der Kaffee mild, süß und unglaublich aromatisch sein. Geschmacklich soll der sogenannte „Apu Blend“ fast an ein flüssiges Tiramisu erinnern. Philosoffee hat im Labor dazu ein eigenes Bio-zertifiziertes Tonic Water entwickelt, das eine feine Balance aus süßen und bitteren Noten haben soll.

Klingt gut und sehr lecker. Und nun? Es fehlt noch an Geld und mentaler Unterstützung. Dazu haben die drei Gründer eine Crowdfunding-Kampagne am 16. Oktober 2017 gestartet, die am 20. November 2017 endet. Mit 20.000€ können sie die erste Koldbrew Tonic Produktion umsetzen und 12.000 „Freundschaften“ aus Koldbrew und Tonic Water in Flaschen füllen. Kuratiert wird die Crowdfunding-Kampagne von StartinFood

Mehr zu dem neuesten Produkt und der Philosoffee Crowdfunding Kampagne. Bitte klicken: KoldbrewTonic

Die Philosoffee GmbH, gegründet im November 2016 in Berlin, produziert und vertreibt nach eigenen Angaben Getränke auf Basis von Spezialitätenkaffee. Mit einem Team von acht Mitarbeitern verfolgt Philosoffee die Mission, Spezialitätenkaffee salonfähig zu machen und gesunde Konsumalternativen gegenüber klassischen »Zuckerbrausen« zu entwickeln.
Das Berliner Spezialitätenkaffee-Startup bietet aktuell drei bio-zertifizierte Getränke an: Koldbrew Pure, Koldbrew Tonic und Nitrobrew. Die Gründer unterstützen hiermit den bewussten und nachhaltigen Umgang mit der Ressource Kaffee und eine gesündere Ernährung.

 

Bild- und Textquelle: Philosoffee GmbH, Rohrdamm 88, 13629 Berlin , philosoffee.de