Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Mai 2011

Berlin, 28. Mai 2011. Am Sonntag, 17. April 2011 hatte Wolfram Sorg bei der Deutschen Barista Meisterschaft in Hamburg die Deutsche Barista Meisterschaft mit deutlichem Abstand gewonnen.
Die Besten der Branche demonstrieren hier jedes Jahr in unterschiedlichen Disziplinen, wie sie dass perfekte Extraktionsverhältnis für einen Kaffee heraus arbeiten und zeigen, dass man wiederholbare Ergebnisse erzielen kann.
Sorg hatte dafür einer außergewöhnliche Rohkaffee recherchiert und eine spezielle Rezeptur für die Röstung dieses Kaffees entwickelt. Es handelt sich um einen  Äthiopien Sidamo Nekisse.
Mit diesem Kaffee tritt Sorg nun als Deutscher Barista Meister 2011 bei der World Barista Championship in Bogotá, Kolumbien vom 2. bis 5. Juni 2011 an.

coffeeshop godshot in Berlin

coffeeshop godshot in Berlin

Das Berliner coffeeshop godshot beziehungsweise Inhaber Kai-Uwe Beyer hatte am Samstagabend, 28. Mai um 18:00 Uhr zu einer Verkostung des Sidamo Nekisse für einen kleinen Kreis geladen.
Von Wolfram Sorg hatte sich Beyer diese Rarität direkt beschafft. Alleine 250g dieser Espresso-Kostbarkeit kosten 28,00 Euro. Bekannt für seine Liebe zu Kaffee und seine akribische und sorgfältige Kaffeezubereitung war ich bestens eingestimmt.

Geschmack ist ja nun subjektiv. Aber, ich gestehe. Mit einem breiten Lächeln und einem herrlichen Geschmack im Mund verließ ich nach einer Stunde das godshot. Trotz Hunger hatte ich nicht das geringste Bedürfnis irgendetwas zu essen.

Sidamo Nekisse als Espresso zubereitet

Sidamo Nekisse als Espresso zubereitet

Als Espresso und als Americano (persönlicher Favorit) durfte ich diesen Kaffee verkosten. Es war eine Aromenexplosion auf der Zunge, am Gaumen. SENSATIONELL!  Im Fokus die süße Erdbeere, eine Fruchtigkeit, wie ich sie bei noch keinem Kaffee in dieser Intensität erlebt hatte. Feinste Säure, mittlerer Körper und ein unglaublicher Abgang von dem ich noch 1 Stunde später verzückt zehrte.

Kompliment an die Baristi im godshot und viel Erfolg an Wolfram Sorg für die Weltmeisterschaft in Bogota. Auch wenn die Konkurrenz unglaublich stark ist – die Dänen wollen den Titel zurück gewinnen – die Chancen für Sorg sind gut, wie er mir aus Bogotá am Sonntag mailte.

© 2011 by Axel R. Bollmann

Read Full Post »

Hamburg, April 2011. Der deutsche Kaffeemarkt hat sich im Jahr 2010 deutlich verändert. Mit einem durchschnittlichen Kaffeekonsum von 150 Litern je Bundesbürger blieb der deutsche Kaffeemarkt im Jahr 2010 zwar auf dem hohen Niveau des Vorjahres, das Konsumverhalten der deutschen Kaffeetrinker hat sich aber gewandelt.

Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer Deutscher Kaffeeverband (Foto: Dt. Kaffeeverband)

Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer Deutscher Kaffeeverband (Foto: Dt. Kaffeeverband)

Es zeichnet sich ein klarer Trend zur frischen Zubereitung von Kaffeespezialitäten zum sofortigen Genuss ab. Dies wird am enormen Wachstum der Segmente Espresso und Kapseln sowie Pads deutlich“, so Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes mit Sitz in Hamburg.
Dennoch bereiten rund 75 Prozent der Konsumenten in Deutschland ihren Kaffee mit klassischem Röstkaffee zu“.

Insgesamt wurden im Jahr 2010 in Deutschland 406.500 Tonnen Röstkaffee und 12.500 Tonnen purer löslicher Kaffee abgesetzt.

Absatz von Espresso/Caffè Crema gestiegen
Konsumenten tranken im Jahr 2010 erneut mehr Espresso und Caffè Crema. Insgesamt wurden 53.300 Tonnen Espresso/Caffè Crema in 2010 abgesetzt. Dies bedeutet ein Plus von fast 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders stark wächst seit einigen Jahren Espresso/Caffè Crema aus deutscher Röstung. Mittlerweile wird mit 38.000 Tonnen mehr als doppelt so viel Espresso/Caffè Crema in Deutschland geröstet als aus Italien
importiert.
Espresso und Caffè Crema werden meist als ganze Bohne in Vollautomaten eingesetzt“, so Preibisch. „Hierbei greifen zwei Trends ineinander, die wir seit Jahren beobachten: Zum einen wünscht der Konsument eine schnelle und einfache Zubereitung seines Kaffees, zum anderen sind weiterhin die italienischen Kaffeespezialitäten wie Cappuccino und Latte Macchiato gefragt. Seit Vollautomaten zu Hause und in Büroetagen zum Kultobjekt avanciert sind und es neben hochpreisigen Automaten auch preisgünstigere Produkte gibt, die auf Knopfdruck das gewünschte Kaffeegetränk zaubern, hat sich der Absatz von Espresso und Caffè Crema rasant entwickelt.

Pads und Kapseln im Aufwärtstrend
Einzelportionen wie Pads und Kapseln haben in den letzten sechs Jahren stark auf dem Kaffeemarkt zugelegt. Seit dem Jahr 2005 hat sich das Volumen an Einzelportionen mehr als verzehnfacht und liegt nun bei 35.100 Tonnen. „Diese Entwicklung zeigt, dass Convenience in unserer heutigen Gesellschaft immer wichtiger wird. Die so zubereiteten Kaffeespezialitäten werden frisch gebrüht und sofort getrunken“, so Preibisch.

Löslicher Kaffee weiterhin beliebt
Der Konsum von purem löslichem Kaffee ist in Deutschland im Jahr 2010 zum wiederholten Male leicht gestiegen. Rund 12.500 Tonnen purer Kaffee-Extrakt wurde im vergangenen Jahr abgesetzt. Dies entspricht einem Plus von etwa einem Prozent. „Von vielen unbemerkt scheint der lösliche Kaffee seit einigen Jahren wieder in Mode zu kommen“, so Holger Preibisch. Der Marktanteil für löslichen Kaffee liegt bei rund 8 Prozent. Somit ist fast
jede zehnte Tasse Kaffee, die in Deutschland getrunken wird, mit löslichem Kaffee zubereitet.

Anteil an zertifizierten Kaffees gewachsen
Der Marktanteil von Kaffees aus nachhaltig zertifiziertem Anbau ist erneut gewachsen und liegt nun bei 3 Prozent des Gesamtmarktes. „Der Marktanteil zeigt, dass zertifizierte Kaffees immer noch eine Nische sind. Es scheint, dass der Konsument bislang nicht bereit ist, einen Preisaufschlag für Nachhaltigkeit zu bezahlen“, so Preibisch.

Außer-Haus-Markt stabil – Anzahl der Coffeeshops erneut gestiegen
Der Außer-Haus-Markt ist im Jahr 2010 auf Vorjahresniveau geblieben. Der Anteil der Kaffeegetränke, die in der Gastronomie und Hotellerie sowie auf Reisen, in öffentlichen Einrichtungen oder bei der Arbeit konsumiert werden, liegt weiterhin bei rund 25 Prozent des Gesamtmarktes.

Seit einigen Jahren wandelt sich der Außer-Haus-Markt des Kaffees dahingehend, dass sich neben klassischen Kaffeehäusern, Cafés und Kaffeebars sowie Ladenkonzepten mit Kaffeeausschank auch zunehmend Coffeeshops am Markt platzieren. Allein im Jahr 2010 wurden rund 150 neue Coffeeshops und –bars in Deutschland eröffnet.
Preibisch: „Die moderne urbane Gesellschaft, die stärker auf Lifestyle und Convenience bedacht ist als noch vor zehn Jahren, hat den Coffeeshop-Trend geprägt. Vor allem in Großstädten sind die ‚Kaffeehäuser des 21. Jahrhunderts‘ fester Bestandteil der Einkaufsmeilen.

Quelle: Deutscher Kaffeeverband e.V.

Kaffee-Marktsegemente 2008 vs. 2009 (Grafik: Dt. Kaffeeverband)

Kaffee-Marktsegemente 2008 vs. 2009 (Grafik: Dt. Kaffeeverband)

Read Full Post »