Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2013

SCAE World of Coffee is the premium coffee event in Europe for quality coffee from bean to cup and features the most innovative products and services on the market today. SCAE World of Coffee, Nice 2013 from 26-28 June at the Acropolis Exhibition Centre, Nice, France.
Nice, May 2013. Competitors from across the globe compete on this world stage for the crown in four world coffee championships that include: the debut of the all-new World Coffee Roasting Championship, The World Latte Art Championship, The World Coffee in Good Spirits Championship, and The World Cup Tasters Championship.

Also recognising the best talent in the industry is the New Product of the Show Awards and SCAE’s Awards for Excellence: Launched at SCAE World of Coffee, Vienna 2012 the SCAE ‘New Product’ of the Show Awards is the definitive awards scheme for new products and services and is open to all exhibitors. The SCAE ‘New Product’ of the Show Awards has been designed to both recognise and reward excellence and innovation in the industry as well as to present the exhibitors with an opportunity to showcase their product and services to visitors and the award judges.

Awards categories include Best Coffee Related Product or Machine, Best Non-Coffee Beverage (e.g.Tea, Juice Water), Best Food/Bakery Product, Best In-Store Product of Service (e.g. table-top, EPOS, Shop-fitting). Awards entries will enjoy the profile of a dedicated display area in a premium location at the show and with no charge to enter; it is an excellent boost for exhibitors at the event.

The SCAE Awards for Excellence are designed not just for individuals, but also for companies and associations. SCAE welcomes all entries from members and non-members that wish to provide a nomination for any of the five award categories this year:

Young Entrepreneur 
Enthusiastic member of the coffee industry, preferably under 35 years old. Shows drive to persevere in his field and to be successful in the trade.  Being young, both in age and in heart and realising a dream.

Changing Lives at Origin
This award is presented to a smallholder, estate, cooperative, mill or farm in an origin that has worked or done research into improving the production or preparation of green coffee. This must be considered in relation to the green bean, the environment, or the coffee community.

The Innovation Award
Someone who has successfully produced something new to promote the quality of coffee. This could be in the production of drinks, promotion of the product, development of machinery and equipment or any other innovative idea.

The Passionate Educator
Anyone who has made a concerted effort to communicate to others the wonderful pleasure that coffee can bring us. All communication tools that appeal to our five senses can be used: the spoken, written or printed word, the arts such as photography and painting, or even through music and drama.

Lifetime Achievement
The Test of Time.  An institution or person who has furthered the interests of the industry by promoting the concept of quality coffee in a statesmanlike manner. The winning person or organisation who is recognised for their experience and knowledge of the trade, having their focus on the promotion of quality.

Marc Käppeli, President of SCAE said, SCAE World of Coffee, Nice 2013 is fast approaching! We have planned a feature packed event programme with something for everyone – from showcasing the latest products and services on the market, a gathering of the most talended individuals, with over 100 suppliers and manufacturers exhibiting, training workshops and forums including the World Roasters Summit (24 June) and Tamper Tantrum, to raise and debate key industry issues.  If you are in the business of coffee and what to stay ahead of the competition this is an event that you will not want to miss! We look forward to welcoming you to Nice this June.   

Once again visitors can enjoy The VILLAGE – a showcase of innovation in the micro roasting/producing sector along with TAMPER TANTRUM – a series of talks and debate by notable guest presenters in front of a live audience, that will be live-streamed on the internet.

The visitor profile of SCAE World of Coffee, Nice 2013 is expected to once again include: Foodservice Industry Proprietors and Managers; Baristas; Coffee Retailers; Hotels; Restaurants; Cafés – Snack Bars – Take-aways; Canteens; Bakeries; Pubs – Nightclubs – Wine Bars; Franchise Operators; Contract Caterers; Forecourt Caterers; In-Store Caterers; Trade Associations; Leisure Centres and Sports Clubs; Cash & Carries; and Wholesalers.

Text and image source: SCAE – Speciality Coffee Association of Europe

About the Speciality Coffee Association of Europe

Speciality Coffee Association of Europe is a not for profit trade and consumer association who are the authority on delivering coffee excellence. Our mission is to create and inspire excellence in the coffee community through innovation, research, education and communication. In so doing we promote our core values of leadership, knowledge, integrity, competence and community.

We are totally focused on our membership, having 1500 members in seventy countries in Europe and worldwide. Our key initiatives in the industry involve an active education and certification programme, a high profile European coffee event, world coffee championships and research. We are passionate about great coffee and love to share our passion with others.

Advertisements

Read Full Post »

Trinkt man in Schleswig-Holstein lieber Filterkaffee oder Cappuccino und wo steht wahrscheinlicher eine Torte auf der Kaffeetafel – in Ost oder West? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert der Kaffeereport 2013 mit dem exklusiven Bundesländervergleich.
Hamburg, 13. Juni 2013. Die Hälfte aller Saarländer trinkt zu Hause regelmäßig Caffè Crema, aber nur 23% der Sachsen. 84% der Brandenburger besitzen eine Kaffeemaschine, aber nur 59% der Baden-Württemberger – die Deutschen sind sich zwar einig in ihrer Liebe zum Kaffee, in den Details aber gehen die Meinungen auseinander. Der neue Kaffeereport 2013, den Tchibo zusammen mit brand eins Wissen und statista.com bereits im zweiten Jahr veröffentlicht, zeigt jetzt deutsche Vorlieben, Geschmäcker und Gewohnheiten auf. Statistisch fundierte Basis ist die Befragung von 5000 Personen in Ost und West.
In einem Punkt besteht zwischen alten und neuen Bundesländern völlige Einigkeit: Am häufigsten wird Kaffee zu Hause getrunken und auch bei Freunden und Verwandten sowie am Arbeitsplatz darf Kaffee nicht fehlen. Aber wo gibt es den besten Kaffee? Rund 50% aller Befragten aus Ost und West bevorzugen ganz klar die Tasse Kaffee zu Hause. Auf dem zweiten Platz (alte Bundesländer: 24,5%, neue Bundesländer: 20,6%) landet der Kaffee vom Barista im Café. Das größte Verbesserungspotential sehen die Befragten beim Kaffee am Arbeitsplatz, nur 2,3% (alte Bundesländer) bzw. 3,4% (neue Bundesländer) der Deutschen mögen den Kaffee dort wirklich gern.

Ich hab dich heut erwartet, ich hab Kuchen da!
Was können angemeldete Besucher von ihren Gastgebern in Deutschland außer einer guten Tasse Kaffee erwarten? Sowohl im Osten als auch im Westen steht mit hoher Wahrscheinlichkeit (70,8%) ein Milchkännchen auf dem Tisch, wobei 61,4% der Kaffeetafeln in den neuen Bundesländern außerdem mit einer Tischdecke verschönert sind – das sind rund 9 Prozentpunkte mehr als in den alten Bundesländern. Im Osten Deutschlands legt man zudem noch etwas mehr Wert auf Atmosphäre durch Blumen (neue Bundesländer: 34,6%, alte Bundesländer: 26,7%,). Außerdem haben die Gastgeber nicht nur Kuchen da (alte Bundesländer: 64,9%, neue Bundesländer: 71,7%), sondern bieten auch Torte (alte Bundesländer: 25,7%, neue Bundesländer: 29,9%) und Kekse (alte Bundesländer: 64,7%, neue Bundesländer: 65,5%) an.

Größte Schaumschläger: Bayern, Hamburg und Berlin
Am häufigsten bekennen sich Befragte aus Bayern (17,4%), Hamburg (17,2%) und Berlin (16,4%) zu einer Leidenschaft für Milchschaum. In den alten (37,5%) und neuen (39,9%) Bundesländern kommt dabei zum Aufschäumen meist ein Stabgerät zum Einsatz. Die Aufschäumdüse am Kaffeeautomaten wird in den alten Bundesländern (17,7%) etwas häufiger als in den neuen (12,7%) verwendet. Insgesamt zeigen sich Bewohner der alten Bundesländer ein wenig „schaumerfahrener“: Nur 20,8% haben dort noch nie selbst geschäumt, in den neuen Bundesländern gehören immerhin 26,2% zu den „Noch-nicht-Schäumern“.

Top Fakten der einzelnen Bundesländer
63% der Schleswig-Hosteiner trinken außer Haus regelmäßig Filterkaffee. Damit belegen sie bundesweit Platz zwei hinter Bremen.
Hamburger trinken außer Haus gerne Latte Macchiato (54%) und besitzen am häufigsten eine Kapselmaschine (23,6%).
Außer Haus wird in Bremen am häufigsten Filterkaffee (65%) getrunken, so viel wie in keinem anderen Bundesland.
Niedersachsen ist das alte Bundesland mit der höchsten Verbreitung von Kaffeemaschinen in Haushalten (74,8%).
In Nordrhein-Westfalen wird bundesweit pro Kopf am meisten Kaffee getrunken. Hierbei sind Einzelportions- und Filterkaffee mit jeweils 21,8% gleich beliebt.
Die Hessen trinken außerhalb der eigenen vier Wände am liebsten Latte Macchiato (61,6%). Kein anderes Bundesland kann hier mithalten.
Über die Hälfte der Saarländer (52%) besitzt eine Pad-Maschine, das ist Bundesrekord.
Rheinland-Pfälzer trinken zu Hause gerne Cappuccino (49,6%) und zeigen eine deutliche Vorliebe für Pad-Maschinen (47,2%).
In Baden-Württemberg wird mit 54% bundesweit am wenigsten Filterkaffee zu Hause getrunken, deshalb gibt es hier auch am wenigsten Filterkaffeemaschinen (59%).
Die Bayern lieben Cappuccino: in keinem anderen Bundesland wird zu Hause (53,2%) oder außer Haus (65,9%) mehr Cappuccino getrunken.
Berlin ist die Hauptstadt der Handfilter: fast jeder dritte Haushalt (29,2%) besitzt einen.
In Brandenburg gehört eine Filterkaffeemaschine zur Standardausstattung (84%) – kein Wunder, denn nirgendwo wird zu Hause häufiger Filterkaffee getrunken (78%).
Außer Haus trinken nur 25,6% der Personen in Mecklenburg-Vorpommern regelmäßig Espresso, nur Bremen kann diesen Wert mit 24,2% unterbieten.
In Sachsen und Thüringen ist man sich einig: In beiden Bundesländern wird gerne zu Hause Filterkaffee getrunken (74,8%)
Den gesamten Kaffeereport zum Download gibt es auf www.tchibo.com/kaffeereport.

Text- und Bildquelle: Tchibo

BildBild

Read Full Post »

Zugegeben – »99 % kennen meistens alten Kaffee – wie schmeckt frischer Kaffee?« – ist polemisch formuliert. Bewußt. Denn unter diesem Motto könnte die gestrige Veranstaltung von David Latourell, Export Manager bei der Osloer Kaffeerösterei Solberg & Hansen gestanden haben.
Berlin, 6. Juni 2013. Eingeladen hatte der Berliner Coffeeshop CAFÉ CK, Prenzlauer Berg. Cory Andreen (C) und Kerstin Winkelbauer (K) sind professionelle Kaffee-Experten, Cory Andreen zudem amtierender Cupping Weltmeister.
Spezialitätenkaffees von Solberg & Hansen aus Oslo

Spezialitätenkaffees von Solberg & Hansen aus Oslo

Seit wenigen Monaten beziehen sie ihren Spezialitätenkaffee für die Filtermethode von der norwegischen Spezialitätenkaffee-Rösterei Solberg & Hansen. Erst seit dem letzten Jahr ist es möglich diesen Kaffee überhaupt nach Deutschland zu importieren. Solberg & Hansen gilt nicht nur als die älteste Spezialitätenkaffee-Rösterei (1879), sondern gehört vermutlich zu den international renommiertesten Micro-Röstereien in Europa, die in einem Atemzug mit Square Mile Coffee Roasters, The Coffee Collective, Tim Windelboe oder zum Beispiel Has Bean genannt werden. Sicherlich gehören auch einige wenige deutsche Micro-Röstereien mittlerweile zu diesem erlauchten Kreis.

Kaffee ist Obst. „Spargel kaufen Sie auch nur frisch – in der Saison“
Mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 6,9 kg Rohkaffee* ist Kaffee die “Lieblingskirsche“ der Deutschen. Genau wie Süß- und Sauerkirschen, Erdbeeren oder Spargel hat auch die Kaffeekirsche ihre Saison. Doch Saison ist in den jeweiligen Anbauländern zu unterschiedlichen Ernte-Zeiten (Guatemala: Januar bis März.; Kenia: November bis Dezember; Brasilien: Juni bis August). Und genau wie Kirschen, Erdbeeren oder Spargel schmeckt natürlich auch der Kaffee am besten, wenn die Bohnen frisch sind.
David Latourell, Export Manager von S&H aus Norwegen

David Latourell, Export Manager von S&H aus Norwegen

Zu diesem Thema hatten David Latourell (S&H) und das CAFÉ CK zu einen interessanten Vortrag mit Tasting eingeladen. In einer Blindverkostung sollten 5 Kaffees (2 Cuppingschalen pro Kaffee) probiert werden.

Mitgebracht habe ich vier Kaffees aus der aktuellen frischen Ernte und ein Kaffee kommt aus der Ernte des Vorjahres, ist also alt. Aufgabe ist es nun, den „alten“ Kaffee herauszuschmecken.

Zusatzaufgabe: zwei Kaffees stammen jeweils aus einer Region, wobei 2 Kaffees sogar von der gleichen Farm stammen. Welche hängen zusammen, welche nicht?

Zum Procedere:
Nach dem Mahlen und Abfüllen der fünf Kaffees in die Cupping-Schalen wurde geschnuppert. Erste Meinungen wurden gebildet, aber nichts verraten. Denn erst beim Schmecken kann man das ganze Spektrum erfassen und schlussendlich beurteilen. Nach dem Aufguss wurde vier Minuten gewartet, die Kruste aufgebrochen und wieder geschnuppert. Dann geschlürft und wieder ausgespuckt. Notizen gemacht. Und schlussendlich beurteilt und bewertet. Das Ergebnis war eindeutig.
Die Erkennungszeichen: Süße, Säure, Körper, Aromen, Nachgeschmack.
Cupping-Weltmeister Cory Andreen und Kerstin Winkelbauer von CAFÈ CK

Cupping-Weltmeister Cory Andreen und Kerstin Winkelbauer von CAFÈ CK

 
1. Süße.
Spürt man an der Zungenspitze
Breaking the crust durch Cory Andreen (li) und David Latourell (re)

Breaking the crust durch Cory Andreen (li) und David Latourell (re)

2. Säure.
Wie zum Beispiel Citrus-, Wein- oder zum Beispiel grüner Apfelsäure schmeckt man an den Zungenrändern.
Süße oder Säure kann dabei hervorstechen oder gut miteinander ausbalanciert sein, mehr oder weniger intensiv sein.
Smelling

Smelling

3. Körper.
Das ist das Mundraum-Gefühl. Am besten kann man das mit Milch trinken vergleichen. Eine leichte Milch mit wenig Fettanteil, im Vergleich zu einer 1,8 prozentigen oder 3,5 prozentigen fetthaltigen Milch bis zu einem schweren griechischen Joghurt gibt es also leichte, sanfte, oder seidig, mittlere oder eben sehr vollmundige (buttrige) Körper.
smelling2
4. Aromen.
Unterschiedliche Aromen nimmt man über den Gaumen in der Nase wahr.

Alles ist dabei richtig. Nichts ist falsch, was man dabei schmeckt bzw. riecht. Denn jeder Mensch, jeder Kulturraum, jedes Land hat seine eigenen Erfahrungen, Prägungen, Geschmäcker, sagt David Latourell.

»Schlürfen und Spucken«

»Schlürfen und Spucken«

5. Nachgeschmack.
Wie lange bleibt der Geschmack. Geht er „Gott sei Dank“ schnell weg oder bleibt er erfreulich lang erhalten. Ist es angenehm oder unangenehm?
Beurteilen und Bewerten

Beurteilen und Bewerten

Die Profile nach dem Cupping im einzelnen:
1 & 2. La Amistad, Kolumbien
Region Huila, San Augustin; Varietäten: Typica, Caturra, Castillo; Process: washed.
Profil 1: Intensive Süße und eine Säure, die an roten Apfel erinnert; samtiger Körper, frischer Abgang. Aromen: Honig, Karamell, Apfelkuchen
Profil 2: im Unterschied zu sample 1 hat der zweite Kaffee mehr Säure (grüner Apfel); ist insgesamt mehr ausgeglichen zwischen Süße und Säure. Hat etwas mehr Körper.
Beide Kaffees kamen nicht nur aus der gleichen Region, sondern stammten von der gleichen Farm. Entscheidender Unterschied: der Kaffee aus der zweiten Verkostung stammte nur von den 30 der 90 Bauern, die bereit waren die Qualität des Kaffeeanbaus noch einmal zu steigern, wofür sie auch mehr Geld bekamen.
3. Muchoki, Kenia
Region Nyeri, Varietät: SL 28/SL 34, Process: washed. Muchoki ist eine der ganz wenigen Privatfarmen in Kenia. Nahezu alle anderen Farmen sind in Kooperativen organisiert. Profil 3: intensive Süße und schöne Säure (Citrus), mittlerer Körper, leichter Abgang Aromen: schwarze Johannisbeere, Rhabarber.
4. Thun Guri, Perlbohne, Kenia
Region Nyeri, Varietät: SL 28/SL 34, Process: washed. Thuns Guri ist der Name der “working station“, zu der über 400 Bauern liefern. Jeder Bauer hat zwischen 50 und 100 Kaffeebäumen. Profil 4: wunderbare Süße und Säure (Citrus), etwas weniger intensiv und mehr ausgelichen als der Muchoki Kaffee. Seidiger feiner Körper. Aromen: milchig-buttrig, schwarze Johannisbeere, Kumquat.
5. El Salvador (keine Namensnennung)
Es war der Kaffee aus der Ernte des Vorjahres. Und jetzt schmeckten wir sehr deutlich den Unterschied von altem zu frischem Kaffee. Profil 5: keine Süße, keine Säure, weniger Körper und… Aromen, die an holzig, staubig, erdig erinnerten.
Sehr typisch für alten Kaffee im Abgang: trocken am Hals.erwähnte Cupping-Weltmeister Cory Andreen.
David Latourell (S&H): „99 % kennen meistens industriell geröstete Kaffees  und meistens handelt es sich dabei um ältere Rohkaffees. Denn alle Kaffees werden verkauft. Alle!
Um jemanden an schonend gerösteten, frischen Kaffee heran zu führen macht es keinen Sinn einen saftigen fruchtig-süßen Kenianer als erstes zu präsentieren. Stufenweise sollte man erst Spezialitätenkaffees aus unterschiedlichen Lagen zum Beispiel aus Kolumbien, Guatemala oder Brasilien verkosten. Erst dann empfehle ich Lagen- oder sortenreine Plantagenkaffees aus frischen Ernten in Afrika zu probieren.
Cupping Table mit Fokus auf den alten Kaffee

Cupping Table mit Fokus auf den alten Kaffee

Ein großes Danke schön für ein lehrreiches und interessantes Seminar & Tasting an David Latourell von Solberg & Hansen. Und ein besonderer Dank gebührt Kerstin Winkelbauer und Cory Andreen von CAFÉ CK für die tolle Gastfreundschaft und eine sehr gelungene Veranstaltung.
*Rohkaffeekonsum pro Kopf 2011 in Kilogramm in Deutschland, Quelle: „Kaffee in Zahlen No.2, 2013“
©2013 kaffeewacht : Axel R. Bollmann

Read Full Post »