Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Spezialitätenkaffee’ Category

sca_logoAs of January 2017, the Specialty Coffee Association of America, established in 1982, and the Specialty Coffee Association of Europe, established in 1998, began operating as a unified organization, the Speciality Coffee Association (SCA). A new website has been developed to house information around key activities, events and offerings: Speciality Coffee Association (SCA)

The Specialty Coffee Association (SCA) is a membership-based association built on foundations of openness, inclusivity, and the power of shared knowledge. From coffee farmers to baristas and roasters, their membership spans the globe, encompassing every element of the coffee value chain. SCA acts as a unifying force within the specialty coffee industry and works to make coffee better by raising standards worldwide through a collaborative and progressive approach.

The Specialty Coffee Association is a new organization formed by the SCAA and SCAE. Read more here.

Text and photo credits: SCA

Read Full Post »

World_of_Coffee6.500 people gathered in Dublin for SCAE’s Flagship Event (23-25 June 2016) to follow the World of Coffee to Dublin for the first time ever. They met with more than 1,500 exhibitors at 250 stands over the 3-day event at the 10,000sqm RDS Simmonscourt venue.

The World Barista Champion and the World Brewers Cup Champion were both crowned, thousands of coffee professionals were educated and inspired and the parties will go down in World of Coffee history as some of the best nights in Dublin, as per „World of Coffee“.

Everyone cheered as the two new world champions were crowned after three days of intense competition!

BergWuChampWorld Barista ChampionBerg Wu of Taiwan
Berg Wu of Taiwan has emerged victorious as the 2016 World Barista Champion. The competition pitted National Champions from 61 competitors against each other in four days of competition at the World Of Coffee Show in Dublin. The World Barista Championship, now in its 17th year, is said to be the most prestigious coffee competition in the world.

The runners up were – Yoshikazu Iwase (2nd) from Japan, Ben Put (3rd) from Canada, Lem Butler (4th) from USA, Charlotte Malaval (5th) from France and Lex Wenneker (6th) from The Netherlands… and Erna Tosberg from Germany (10th).

 

World Brewers Cup ChampionTetsu Kasuya of Japan

The runners up were – Mikaela Wallgreen (2nd) from Finland, Chad Wang from Taiwan (3rd), Benny Wong from Hong Kong (4th), Todd Goldsworthy from USA (5th) and Odd-Steinar Tollefsen from Norway (6th)… and Hannes Fendrich from Germany (16th).

 

SCAE Photography Awards
SCAE’s annual Photography Awards were another crowd pleaser at World of Coffee. The judges included Johan Damgaard, Johan & Nystrom, Chris Dobbs, Chris Dobbs Photography, Sarah Grennan, Café Europa and Ludovic Maillard, Maison Jobin.

 

Budapest 2017!
Dublin was the most successful yet and it’s now all eyes on Budapest when World of Coffee moves to the Hungarian capital in 2017.  Bookings for World of Coffee Budapest opened in Dublin and two-thirds (71%) of the available stand space at the Hung Expo have already been booked as per „World of Coffee“.

Text and photo credits: World of Coffee

Read Full Post »

Dublin
World of Coffee Dublin
(23-25 June 2016), owned and organised by SCAE, will be the venue for the first ever Sustainability Forum, a new feature which should bring added value to what is already Europe’s premier speciality coffee event.

The new Sustainability Forum is to become the hub for discussion at World of Coffee, with key talks on the economic, environmental and social challenges that the industry faces with regard to sustainability, as well as debate, innovation and knowledge sharing throughout the event.

According to SCAE: „The coffee community has a responsibility to the industry and a large number of SCAE members have already made enormous strides in protecting the industry for generations to come so that they too can enjoy this wonderful commodity.“

The creation of a Sustainability Policy is just the beginning of an exciting road ahead for us working towards new initiatives, each designed to facilitate the transfer of knowledge, research and innovation for the general benefit of everyone working in the industry. We are very excited to be leading this initiative and making this idea a reality and the hope is that we all will be inspired to implement change within our own organisation. Our community is a very proactive one and we all have a desire to help and educate and doing this at World of Coffee is the perfect environment.’, according to Alberto Polojac, Chair of the International Development Committee of SCAE;

Secondly SCAE states: Ireland is home to one of the world’s most sustainable food industries and visitors to World of Coffee Dublin will be able to learn from some of the pioneering food businesses who are at the forefront of sustainability on this island. The Speciality Food Hall, supported by the Irish Foodservice Suppliers Alliance (IFSA), will be located next to the Sustainability Forum, providing visitors with easy access to a wealth of knowledge and experience. Surrounding the main stage area, several of the world’s leading associations and charities in sustainability will be on hand to discuss ground breaking trends from other industries and market sectors and share some of the lessons they have learned.

Sustainability Awards

Europe’s No. 1 Coffee Event, which will see thousands of people from more than 100 countries converge on Dublin, will also feature SCAE’s latest awards programme, the Sustainability Awards where hard work and creativity will be recognised along with acknowledging the difference that SCAE members have already made towards ensuring the coffee industry and its impact on the world are more sustainable than before. Details of the Sustainability Awards, including how to nominate and vote will shortly be released by SCAE – scae.com


About „World of Coffee“

Whether you are eager to learn about emerging trends, key industry issues or the latest in equipment or services, explore and sample the latest products or discover exciting new innovations in the coffee market, this is a place to be.

Owned and organised by the Speciality Coffee Association of Europe (SCAE), World of Coffee is the flagship event in the European coffee calendar now in its 16th year. The event brings thousands of coffee professionals and those from beyond the core coffee community from across the globe together for a three-day celebration of coffee each June.

If your interested find out more about SCAE’s plans for World of Coffee Dublin 2016 on: www.worldofcoffee-dublin.com

Textual sources: SCAE
Picture source: SCAE

Read Full Post »

Rwanda, Huye District/Süd-Provinz, 16. Mai 2014. Unsere Fahrt führte quer durch den Berg-Regenwald auf der asphaltierten Fernstraße, die von Cyanguru an der Westgrenze Ruandas nach Butare im Süden Ruandas führt. Sie ist Teil der Fernstraße von Mombasa/Kenia (wichtigste Hafenstadt Ostafrikas, auch für den Kaffeehandel mit Ruanda) über Nairobi, Kampala (Hauptstadt Ugandas) und Kigali nach Bukavu/Cyangugu.

Vollbartmeerkatze am Straßenrand

Vollbartmeer-Katzen begegneten uns am Straßenrand

Vollbartmeerkatzen leben vorwiegend auf dem Boden, sind tagaktiv

Vollbartmeer-Katzen leben vorwiegend auf dem Boden, sind tagaktiv

Unser Ziel war die auf 1.750 m hoch gelegene KOAKAKA Cooperative in Karaba im District Huye, Southern Province.

KOAKAKA Cooperative in Karaba im District Huye

KOAKAKA Cooperative in Karaba im District Huye

Wie überall in Ruanda wird die Arabica-Sorte Bourbon Mayaguez (RED BOURBON) angebaut, und auf einer Höhe von 1.700 bis 2.000 m ü.d.M. nur per Hand selektiv (rote Kirschen) gepflückt.

Gerade angekommen und direkte Konzentration auf die neuen Informationen

Gerade angekommen und direkte Konzentration auf die neuen Informationen

KOAKAKAs Geschichte begann im Jahr 2002, als drei Farmer einen Zusammenschluss planten, der sie in der Süd-Provinz stärker machen sollte.
Zwei Jahre später entstand aus dem Zusammenschluss eine Genossenschaft (Cooperative), was bedeutet, dass die Mitglieder die Eigentümer des Gemeinschaftsunternehmens sind. Firmiert wird unter dem Namen KOAKAKA, oder auch Karaba Coffee Growers Cooperative. Seither ist KOAKAKA von 867 (davon 240 Frauen) auf rund 2.000 Mitglieder gewachsen.

KOAKAKA Cooperative in Karaba

KOAKAKA Cooperative in Karaba

Der General Manager gibt uns ein allgemeines Briefing zur zur Cooperative und zu Lieferanforderung der frisch gepflückten Kirschen

Der General Manager gab uns ein allgemeines Briefing zur Kooperative und zur Anlieferung von frisch gepflückten Kirschen

Der General Manager und später der „Chief Technician Quality Controller“ der Kooperative führten uns durch den Prozess der Nass-Aufbereitung. Hier hatten wir den Eindruck ein besonders sorfältiges Processing zu erleben. Wenn ein Farmer seine Ernte liefert, wird die Ware erst gewogen, dann die Qualität geprüft.

Wiegen

Wiegen

geprüfte Qualität

Geprüfte Qualität

Alle relevanten Daten werden erfasst

Alle relevanten Daten werden schriftlich erfasst

Alle grünen und überreifen Kirschen werden aussortiert. Und es wird wieder gewogen. Das Ergebnis wird schriftlich festgehalten.
Der Farmer und das Verwaltungsbüro erhalten eine Durchschrift mit allen relevanten Daten (individueller Code für die Einlieferung, der den gesamten Prozess begleitet, Namen des Farmers, Bankkontodetails, Sektor, District, Washing-Station, Summe die bezahlt wird, Preis pro Kilogramm, hier aktuell 270 F/1 kg Kirschen.  Anmerkung: Je nach Verkaufserfolg sollen die Farmer am Ende der Saison eine Prämie erhalten, die zwischen 55 und 100 Ruandische Francs pro kg liegen). Danach werden die Kirschen in einen Wasserbassin vorsortiert.

Entpulpungsmaschine

Entpulpungsmaschine

Die schweren, guten Kirschen wandern in den Entpulper. Blätter, Geröll und die Floaters, also die Kirschen, die oben schwimmen, werden ausselektiert. In der Entpulpungsmaschine können 3 Tonnen Kirschen in der Stunde verarbeitet werden. Sie werden in drei Qualitäten nach der Entpulpung getrennt. Eine Rüttelsiebmaschine trennt die Bohnen in drei Größen. Gleichzeitig wird nach Dichte selektiert. In A1-, A2- und A3-Qualität. Je schwerer desto besser die Qualität.

Kirschen marsch…

Kirschen marsch…

 

Das Entpulpen startet…

Das Entpulpen startet…

Die Rüttelsiebe sorgen für eine qualitative Vorselektion

Die Rüttelsiebe sorgen für eine qualitative Selektion

Die Qualitäten werden separiert. Hier die A1 Qualität

Die Qualitäten werden separiert. Hier die A1-Qualität

Jede Qualität wird separat fermentiert. In der ersten Stufe für 15 bis 18 Stunden ohne Wasser. Sonst würde die Pulpe, die teilweise noch an den Bohnen haftet, sich negativ auf das Aroma auswirken.

Jede Qualität wird separat fermentiert. In der ersten Stufe für 15 bis 18 Stunden ohne Wasser.

Jede Qualität wird separat fermentiert. In der ersten Stufe für 15 bis 18 Stunden ohne Wasser.

In der zweiten Fermentationsphase wird der Kaffee mit Quellwasser gereinigt

In der zweiten Fermentationsphase wird der Kaffee mit Quellwasser gereinigt

In der zweiten Fermentationsphase wird der Kaffee mit Quellwasser gereinigt und für 19 bis 24 Stunden nass fermentiert. Der Wasseraufwand für 3 Tonnen Kirschen beträgt ca. 3.700 Liter Wasser.

Und für 19 bis 24 Stunden nass fermentiert.

19 bis 24 Stunden nass fermentiert

Nass-Fermentation separiert nach Qualitäten

Nass-Fermentation separiert nach Qualitäten

Dann kommen die Parchments auf die Trockenbetten. Vorher werden sie auf Fehlbohnen händisch geprüft.

Hier werden Fehlbohnen selektiert. Jedes Lot hat seinen eigenen Code-Zettel

Jedes Lot hat seinen eigenen Code-Zettel

Mühevolle Handarbeit, die viel Konzentration erfordert

Mühevolle Handarbeit, die viel Konzentration erfordert

Bis zu 4 Wochen bleiben sie unter regelmäßigem Wenden draußen auf den Trockenbetten. Die schwarze Folie unten drunter schützt in der Nacht vor der Kälte. Bis sie eine exakte Restfeuchte von 12 Prozent erreicht haben. Im Lagerhaus werden die Parchments zwischengelagert.

Bis zu 4 Wochen bleiben die Parchments auf den Trockentischen und werden regelmäßig gewendet

Bis zu 4 Wochen bleiben die Parchments auf den Trockentischen und werden regelmäßig gewendet

Regelmäßige Messung der Restfeuchte; hier waren es noch 15 %

Regelmäßige Messung einer 165-g-Probe auf ihre Restfeuchte; hier waren es noch 15 Prozent

Muster werden von jedem Lot gezogen und bei Rwascoscco (Exportpartner) in Kigali geröstet sowie auf ihr Cup-Profil hin verkostet und bewertet. Erst dann werden die Lots, die zusammen passen, gemischt und für den Export in eine Dry Mill transportiert. Rohkaffee-Samples werden an den Export-Partner versendet.

Vorbereitete samples für die Definition des Cup-Profils

Vorbereitete Samples für die Definition des Cup-Profils

Selbstredend hat diese Kooperative vorderste Plätze beim nationalen Cup of Excellence gewonnen und ihren letzten Lot zum Beispiel für 19 US$/lb versteigern können.

Regelmäßige Cup-of-Excellence-Sieger

Regelmäßige Cup-of-Excellence-Sieger

Der Ablauf des sehr präzisen detailierten Prozesses hatte mich überzeugt. Nach der Führung war ich sehr gespannt, wie ein Kaffee von dieser Washing-Station tatsächlich schmeckt.

Überzeugende Präsentation. Kompliment

Überzeugende Präsentation. Kompliment

+++ +++ +++

Rwanda, Kigali, am nächsten Tag, 17. Mai 2014 hatten wir bei Rwashascco und KZNoir die Gelegenheit an einem phantastischen Cupping ausgewählter Kaffees teilzunehmen.

Cupping bei KZNoir

Cupping bei KZNoir

Cupping-Vorbereitung

Cupping-Vorbereitung

Zu meiner Freude schmeckte in der Blindverkostung der Koakaka-Kaffee aus den Huye Mountains am besten (Orangen- und Citrusnoten, schöne Fruchtsüße, balanced, clean, samtig, fruchtiger Nachgeschmack) und auch bei der professionellen Cup-Tasterin und Qualitäts-Controllerin Laeticia Mukandahiro punktete der Kaffee am besten.

Cup-Tasterin und Qualitäts-Controllerin Laeticia Mukandahiro

Cup-Tasterin und Qualitäts-Controllerin Laeticia Mukandahiro

Laeticia Mukandahiro

Laeticia Mukandahiro

Die große Mühe lohnt sich also, dachte ich bei mir.

Mit verblüffenden, unglaublich schönen (Kaffee-)Eindrücken machten wir uns am Nachmittag auf den Weg zum Flughafen. Überhaupt erstaunten mich die Menschen, wie warmherzig, fürsorglich und gastfreundlich sie hier in diesem wunderschönen Land sind.

Ich kann nur jedem empfehlen, dieses Land einmal zu besuchen. Egal wo oder wann ich irgendwo war, ich fühlte mich stets sicher.

Meinen Dank möchte ich an Nicole Pilz von der BSOC für ihre exzellente Organisation richten. An alle Ruander für ihre warmherzige Gastfreundschaft.
Und besonders möchte ich mich bei SAM, Roger und Jacques bedanken, die mir nicht nur mein Herz für Ruanda öffneten, sondern in denen ich wunderbare Freunde fand, die ich nie missen möchte.

Samuel Muhirwa (li.)

Samuel Muhirwa (li.)

Jaques Nshimyumukiza

Jacques Nshimyumukiza

Roger Niyonshuti

Roger Niyonshuti (re.)

Von Kigali ging es am Abend mit Zwischenlandung in Entebbe/Uganda zurück nach Brüssel, wo wir um kurz vor 06:00 Uhr am Sonntagfrüh, 18. Mai 2014 landeten. Nach 3 Stunden Aufenthalt und den Eindrücken des plötzlich wahrgenommenen „Überflusses“ startete bei Sonnenschein mein Flugzeug nach Berlin-Tegel.
Pünktlich um 11:40 Uhr landete ich in der regnerischen Heimat.
Freunde holten mich am Flughafen ab. Es ist auch schön wieder daheim zu sein.

Murakoze. Murabeho Rwanda. Danke und Auf Wiedersehen Ruanda. Land der tausend Hügel.

Murakoze Rwanda. Murabeho Rwanda

Murakoze Rwanda. Murabeho Rwanda

Alle Rechte an Fotos und Texten liegen bei ©kaffeewacht : Axel R. Bollmann.

Read Full Post »

Rwanda, Kibuye City/West Provinz, 14. Mai 2014. Hotel Bethanie. Frühstück direkt am Lake Kivu.

Frühstück im Hotel Bathanie direkt am Kiwu-See mit Blick auf eine Fledermaus-Insel

Frühstück im Hotel Bathanie direkt am Kivu-See in Kibuye. Mit Blick auf eine Fledermaus-Insel (Mitte)

Heute ging es zum „Kaffeekirschen pflücken“ zur Washing-Station Karengera im Nyamasheke District in der West Provinz. Samuel Muhirwa (SAM), Operational Manger von KZNoir Ltd. begleitete uns auf dieser Reise.

Nicole P. von der BSOC (Trip Managerin) und Samuel Muhirwa (re.)

Nicole Pilz von der BSOC (Coffee Trek Managerin) und Samuel Muhirwa (re.)

Einige Stunden Fahrt lagen vor uns. Immer entlang des Kivu-Sees im Süd-Westen Ruandas.

”Land der Tausend Hügel" kann ich sprichwörtlich bestätigen

”Land der Tausend Hügel“ kann ich sprichwörtlich bestätigen

Nach Karengera geht es immer entlang des Kiwu-Sees

Nach Karengera geht es immer entlang des Kivu-Sees

Atemberaubender Blick auf den Kiwu-See

Atemberaubender Blick auf den Kivu-See

Dann hieß es auf einer Höhe von 1.800 m ü.d.M.: „Nur die reifen roten Kirschen. Keine grünen, keine überreifen. Und nicht die Stengel mit abreißen“ So wurden wir in unseren Pflückdienst auf der Kaffeeplantage eingewiesen. Wir begriffen schnell, wie anstrengend es ist, in den Hängen einer Plantage präzise und ausdauernd zu ernten. Hohen Respekt allen Pflückern!

Kaffeekirschen pflücken mit SAM

Kaffeekirschen pflücken mit SAM

 

Jeder sucht sich einen Platz zum pflücken

Jeder sucht sich einen Platz zum pflücken

Halt finden, Kirschen sichten, nur die Roten pflücken

Halt finden, Kirschen sichten, nur die Roten pflücken

Auf der Kirsch-Pirsch. Nur die besten zählen

Auf der Kirsch-Pirsch. Nur die besten zählen

Zwischenergebnis

Zwischenergebnis

Stolz und glücklich auf dem Weg zur Washing Station

Stolz und glücklich auf dem Weg zur Washing-Station

Neugierige Beobachter

Neugierige Beobachter

Die gleichnamige Kooperative Karengera (2 Washing-Stations) ist übrigens ein Pionier im ruandischen Kaffeesektor. Sie erlangten als erste die „Rain Forest Alliance“ Zertifizierung.
Auch hier wurde uns genau der Prozess der Nass-Aufbereitung (nur tagesaktuelle Ernte, Wiegen, Selektieren, wieder Wiegen, Entpulpen, Fermentation, Säuberung, Selektion von Fehlbohnen, Sonnen-Trocknung auf den Tischen) genau erläutert. Wir sind wieder beeindruckt.

Info-Tafel für die Farmer/Pflücker am Eingang, dass zum Beispiel nur die tagesaktuelle Ernte geliefert werden darf uvm.

Info-Tafel für die Farmer/Pflücker am Eingang, dass zum Beispiel nur die tagesaktuelle Ernte geliefert werden darf uvm.

Die Entpulpungsmaschine, das maschinelle Herzstück jeder Washing Station

Die Entpulpungsmaschine, das maschinelle Herzstück jeder Washing-Station

250 bis 300 Säcke à 60 kg Parchments werden hier in der Hochsaison hergestellt

250 bis 300 Säcke à 60 kg Parchments werden hier in der Hochsaison hergestellt

Wichtiger Arbeitsgang bevor die Parchments auf die Trockenbestten kommen: Fehlbohnen selektieren

Wichtiger Arbeitsgang, bevor die Parchments auf die Trockenbetten kommen: Fehlbohnen selektieren

fehlerhafte Bohnen werden aussortiert

Fehlerhafte Bohnen werden aussortiert

2.800 Farmer liefern hier in der Hochsaison 1.000 t Kirschen an. 2 Tonnen täglich. Daraus werden 250 bis 300 Säcke à 60 kg Parchments hergestellt. Von jedem Lot wird 1 kg als Muster genommen und zu KZNoir nach Kigali geschickt. Jedes Muster wird im Labor geröstet und von den geschulten Cup Tastern verkostet. Erst dann wird entschieden, welche Lots zusammen passen und gemischt werden können.

Müde und hungrig werden wir zu einem köstlichen Lunch in das Privathaus von Samuel Muhirwa Familie, beziehungsweise der Mutter eines Cousins von Sam, eingeladen, die ganz in der Nähe der Plantage leben. Sehr herzlich und freundlich wurden wir aufgenommen. Es gab „Brochettes“ (Fleischspieße), „Sambasa“ (kleine frittierte Fische), gegrillte Bananen, gekochte Maiskolben und frische, saftige Ananas, so aromatisch, wie ich sie noch nie zuvor gegessen hatte.

Eingeladen bei Freunden

Eingeladen bei Freunden

Wir fühlen uns wie die Könige. Köstliche Speisen.

Wir fühlen uns wie die Könige. Köstliche Speisen.

Ein herzliches Danke Schön. Abschied nehmen von Freunden

Ein herzliches Danke Schön. Abschied nehmen von Freunden

Ich hatte mich endgültig in dieses Land und vor allem in dessen wundervollen Menschen verliebt.

friends forever

friends forever

+++ +++ +++

Rwanda, Nyungwe Nebelwald/im Süd-Westen, 15. Mai 2014. Am nächsten Tag machten wir eine „Kaffeepause“.

Übernachtungs-Bungalows im “Peace Guest House”

Übernachtungs-Bungalows im “Peace Guest House”

Von unserem Hotel „Peace Guest House“, in der Nähe des Hafens Cyangugu direkt am Kiwusee fuhren wir zu dem immergrünen Berg-Regenwald im Südwesten Ruandas. Er gilt als der größte zusammenhängende Bergwald in Ost- und Zentralafrika. Wir nahmen an einer zweistündigen geführten Wandertour durch den Nyungwe-Wald teil. Ausgangspunkt war die Station in Uwinka.

Ausgangspunkt war die Station in Uwinka

Ausgangspunkt war die Station in Uwinka

geführte Wandertour durch den Nyungwe-Wald

geführte Wandertour durch den Nyungwe-Wald

Blick über die Baumkronen des Berg-Regenwaldes

Blick über die Baumkronen des Berg-Regenwaldes

Zauberhafte Blütenwelt im Regenwald

Zarte Blütenwelt im Regenwald

Hinweis auf Bäume und Pflanzen mit Heilkraft zum Überleben im Nebelwald

Hinweis auf Bäume und Pflanzen mit Heilkraft zum Überleben im Nebelwald

Keine Schlange. Ein Wurm

Keine Schlange. Ein Wurm

Beeindruckende Pflanzwenwelt

Beeindruckende Pflanzwenwelt

Unsere Tour führte zu einem Baumkronenpfad im Park, dem „Canopy walkway“. Bei der Überquerung der dreiteiligen Hänge-Brücke hatten wir einem atemberaubenden Blick über die Baumkronen und hinunter in die Tiefe des Waldes. Nur die Schimpansen und andere Primaten machten sich rar.

dreiteiliger Canopy Walkway über die Baumkronen

Dreiteiliger Canopy Walkway über die Baumkronen

Ein letzter Blick. Atemberaubend schön.

Ein letzter Blick. Atemberaubend schön.

Beeindruckt von der Pflanzenvielfalt fuhren wir anschließend in Richtung unseres nächsten Hotels. Ein phantastisches Highlight. Eine wunderschöne Lodge inmitten einer Teeplantage. Die „Nyungwe Forest Lodge“.

Ankunft “Nyungwe Forest Lodge”

Ankunft “Nyungwe Forest Lodge”

Schwimmbad mit Blick in den Regenwald

Schwimmbad mit Blick in den Regenwald

Begrüßt wurden wir mit einem fruchtigen Cocktail und einem Melonenspieß. Die Pässe übergaben wir im Kaminzimmer und wurden direkt zu einem köstlichen Lunch gebeten. Unsere Koffer wurden währenddessen auf unsere luxuriösen Bungalows gebracht. Jeder Teilnehmer bekam seine eigene kleine Luxusvilla mit allen erdenklichen Schikanen und Annehmlichkeiten.

Dort unten lagen unsere Luxussuiten. Was für ein Erlenbis, das wir nie erwartet hätten

Dort unten lagen unsere Luxussuiten. Was für ein Erlenbis, das wir nie erwartet hätten

Hier wären wir alle noch ein paar Tage länger geblieben. Am Abend protokollierten wir gemeinsam die bisherigen Besuche auf den Washing-Stations. Und verkosteten einen frisch zubereiteten Spezialitätenkaffee in der AeroPress mit „integriertem Press-Service“ durch Nicole.

Feiner Spezialitätenkaffee, exklusiv zubereitet in der AeroPress

Feiner Spezialitätenkaffee, exklusiv zubereitet in der AeroPress

Eine letzte besondere Station auf unserem Rwanda Coffee Trek erwartete uns am nächsten Tag. Fortsetzung folgt… letzter Teil 5

Alle Rechte an Fotos und Texten liegen bei ©kaffeewacht : Axel R. Bollmann.

 

Read Full Post »

Rwanda, Gisenyi/Rubavu (West Province), 13. Mai 2014, Gisenyi im District Rubavu ist Grenzstatdt zur D.R. Congo.

Auf dem Weg zu Coopac in der Grenzszadt Gisenyi machen wir einen Abstecher zum Grenzübergang. Alles ruhig.

Auf dem Weg zu Coopac in der Grenzszadt Gisenyi machen wir einen Abstecher zum Grenzübergang. Alles ruhig.

Heute stand der Besuch und ein Cupping bei Coopac an.
Diese Kooperative hat sich auf das Kaffee-Anbaugebiet in der Gisenyi-Region (Ack, Ubuzima, Tuzamurane, Kopabm, Abakundskurima und Abanyamurava) konzentriert. Fruchtbare, vulkanische Böden auf einer Höhe von 1.500 m bis 1.900 m ü.d.M. sowie regelmäßiger und reichlicher Regen sind charakteristisch für diese Region.

Eingangstor zum Firmengeländer der Coopac in Gisenyi

Eingangstor zum Firmengeländer der Coopac in Gisenyi

Die Firmenzentrale von Coopac befindet sich in der Stadt Gisenyi, am Ufer des Kivu-Sees, direkt an der Grenze zur D.R. Congo.

Emmanuel Rwakagara Nzungize, Gründer und Chairman von Coopac (Cooperative pour la Promotion des Activities Cafe), kam nach 40 Jahren aus dem Exil in der D.R. Congo zurück in seine Heimat Rwanda und gründete 2001 die Coopac mit rund 100 Mitgliedern. Heute hat die Kooperative weit über 5.000 Mitglieder. Bereits in 2003 wurde die erste eigene Washing-Station (Nass-Aufbereitungsanlage) gebaut. Heute gibt es vier Stationen, die zur Kooperative gehören. Seit 2011 werden die Farmer auch in BIO-Anbaumethoden weitergebildet.

Emmanuel Rwakagara Nzungize (li.), Gründer und Chairman von Coopac

Emmanuel Rwakagara Nzungize (li.), Gründer und Chairman von Coopac

Auf dem Gelände der Zentrale besuchten wir zuerst die Dry Mill. Hier werden die Parchments auf ihre Restfeuchte (12 %) noch einmal stichprobenartig geprüft und dann von ihren Silberhäutchen zu dem grünen Rohkaffee gewandelt, der nach frischem Heu riecht.

Wie aus Parchments  (mit Silberhäutchen) Rohkaffee wird

Wie aus Parchments (mit Silberhäutchen) Rohkaffee wird

Wie aus Parchments grüner Rohkaffee wird, der nach frischem Heu duftet

Wie aus Parchments grüner Rohkaffee wird, der nach frischem Heu duftet

Wir lernten, dass es drei verschiedene Qualitäten gibt. A1-Qualität mit einer Bohnen-Größe von 15 bis 18 mm Durchmesser, A2-Qualität auch mit einer Bohnen-Größe von 15 bis 18 mm und eine A3-Qualität, die für den lokalen Markt und bestimmte Exportländer, wie die Schweiz bestimmt sind.
Der von den Silberhäutchen gereinigte Rohkaffee geht anschließend noch einmal durch eine Qualitätskontrolle nach Kigali, wo Fehlbohnen per Hand aussortiert werden.

Sortieranlage in der Dry Mill in den Bohnen-Größen 15 mm, 16 mm , 17 mm und 18 mm

Sortieranlage in der Dry Mill in den Bohnen-Größen 15 mm, 16 mm , 17 mm und 18 mm

Frisch sortierter Rohkaffee in der Coopac Dry Mill

Frisch sortierter Rohkaffee in der Coopac Dry Mill

Anschließend wurden wir in das Cupping-Labor von Coopac eingeladen. Unglaubliche 16 verschiedene Spezialitätenkaffees aus der Gisinyi-Region und eine Spezialität aus der D.R. Congo wurden für uns aufbereitet. Wir waren überwältigt.

Cupping-Labor von Coopac 17 verschiedene Spezialitätenkaffees sollten verkostet werden

Cupping-Labor von Coopac 17 verschiedene Spezialitätenkaffees sollten verkostet werden

Cupping-Labor von Coopac: 17 verschiedene Spezialitätenkaffees wurden vorbereitet

Cupping-Labor von Coopac: 17 verschiedene Spezialitätenkaffees wurden vorbereitet

Cupping-Labor von Coopac: 17 verschiedene Spezialitätenkaffees wurden verkostet

Cupping-Labor von Coopac: 17 verschiedene Spezialitätenkaffees wurden verkostet

Die Aromen reichten von floral, süßen roten Beeren über gelbe Citrusfrüchte bis hin zu schokoladig-nussigen Noten. Süß und zumeist vollmundig im Geschmack. Rund und clean die A1-Qualitäten. Ein Cup-Profil hatte mir persönlich besonders gut gefallen. Ein fully-washed „Nyabumena“.

Mein Favorit: Ein fully-washed "Nyabumena"

Mein Favorit: Ein fully-washed „Nyabumena“

Schöne rote Fruchtnoten, intensive Süße, vollmundig, balanced, clean mit einem schönen langen Abgang. Der Preis: 3.50 US$/lb. Ich erhalte ein Sample. Neun washed A1-Qualitäten, sieben washed A2-Qualitäten hatten wir verkostet. Fantastisch.

Und die Nr. 17 war die exotische Überraschung für uns alle. Eine natural dryed Spezialität von einer Bioplantage vom Gishamwana Island auf dem Kivusee!
Die Plantage gehört Emmanuel Rwakagara Nzungize selbst. Ein suuuper fruchtiger Kaffee mit einer intensiven Süße, vollmundig im Geschmack. Ich war und bin begeistert!

Mein Held: Eine "natural dryed" Spezialität von einer Bioplantage vom Gishamwana Island auf dem Kiwu-See

Mein Held: Eine „natural dryed“ Spezialität von einer Bioplantage vom Gishamwana Island auf dem Kivu-See

Da er deutlich herausfällt und dazu natural dryed ist, wollten wir natürlich mehr wissen.
Wir erfuhren, dass Spezialitätenkaffees im direkten Kundenauftrag – hier wohl ein belgischer  Auftraggeber – auch natural dryed weiterverarbeitet werden dürfen.
Das war für uns neu und ist auch für das Herkunftsland Ruanda neu, das sonst strikt washed coffees produziert.
Dieser Exot hatte natürlich auch seinen Preis. Im Unterschied zu den durchschnittlich 3 US$/lb sollte dieser UTZ-, Fair-Trade-, organic- und Rainforest-Alliance-zertifizierte Spezialitätenkaffee 5 US$/lb kosten. Es gab auch nur eine begrenzte Menge: 1 Container, also 300 Sack à 60 kg wurden produziert. Ich nahm ein 200 g Sample mit nach Deutschland. Dafür müsste es einen Abnehmer unter den anspruchsvollen Micro-Röstereien in der Heimat geben.

Nicht überrascht fanden wir  auch hier eine ganze Reihe an Cup of Excellence Auszeichnungen.

Eine von vielen Cup of Excellence Auszeichnungen bei Coopac

Eine von vielen Cup of Excellence Auszeichnungen bei Coopac

Vorerst gesättigt mit vielen exzellenten Geschmackseindrücken machten wir uns wieder auf den Weg. Mit einem kurzen Zwischenstopp für ein Mittagessen am Kivu-See.

kleines Mittagessen am Kiwu-See

kleines Mittagessen am Kivu-See

Frischer Fisch aus dem Kiwu-See auf dem Grill

Frischer Fisch aus dem Kivu-See auf dem Grill

Weiter ging die Fahrt entlang des Kiwu-Sees

Weiter ging die Fahrt entlang des Kivu-Sees

Auf der Route des Congo Nile Trails

Auf der Route des Congo Nile Trails

Vorbei an unzähligen, grünen Hügeln. Mit kleinen Washing Stations, Gehöften, Lehmhütten oder bewirtschafteten Feldern

Vorbei an unzähligen, grünen Hügeln. Mit kleinen Washing-Stations, Gehöften, Lehmhütten und bewirtschafteten Feldern

Ziel war die älteste (1959) und einer der größten Washing-Stations Ruandas. NKORA/Caferwa Coop, die zu KZNoir gehört.

NKORA st die älteste Washing Station in Rwanda

NKORA st die älteste Washing-Station in Ruanda

NKORA-Anlegestelle für den Schifftransport der fertigen Exportware nach Gisenyi/Rubavu

NKORA-Anlegestelle für den Schifftransport der fertigen Exportware nach Gisenyi/Rubavu

Auf einer Höhe von 1.850 m ü.d.M. liegt diese Station direkt am Kivusee. Aus 1.500 t Kaffeekirschen werden 300 t Parchments im Jahresdurchschnitt weiter verarbeitet. In der Hochsaison arbeiten hier 350 Kräfte. Speziell für uns konnten wir live die Nassaufberietung einer gerade gelieferten kleinen Lieferung eines Farmers mitverfolgen. Über das Wiegen, das Selektieren, erneut Wiegen, Quittierung (270 F/pro kg), Entpulpung, Selektion nach Qualität, Fermentation, Säuberung und die Trocknung auf Tischen unter der Sonne.

Nach dem Wiegen und der Qualitätskontrolle erfolgt eine Selektion der grünen Bohnen

Nach dem Wiegen und der Qualitätskontrolle erfolgt eine Selektion der grünen Bohnen

Zum Abschluss wurden wir zu einer Kaffeezeremonie eingeladen. Frische Parchments wurden erst gesiebt, mit einem runden schweren Holz gestampft. So wurde der Rohkaffee von den Silberhäutchen getrennt. Anschließend wurden die Bohnen in einem Topf über einem offenen Feuer dunkel, teilweise schwarz, geröstet. Mit einem Stein auf einer rauhen Holz-Unterfläche sehr fein zermahlen. Schlussendlich durch ein einfaches Haushaltssieb aufgebrüht. Fertig. Von uns allen sofort neugierig verkostet.

Kaffeezeremonie auf NKORA, von der Ernte in die Tasse

Kaffeezeremonie auf NKORA, von der Ernte in die Tasse

Kaffeezeremonie auf NKORA, hier wird noch von Hand geröstet

Kaffeezeremonie auf NKORA, hier wird noch von Hand geröstet

Kaffeezeremonie auf NKORA, hier wird noch von Hand geröstet

Kaffeezeremonie auf NKORA, hier wird noch von Hand geröstet

Kaffeezeremonie auf NKORA, das Röstergebnis wird noch abgekühlt

Kaffeezeremonie auf NKORA, das Röstergebnis wird noch abgekühlt

Kaffeezeremonie auf NKORA; gemahlen und aufgegossen

Kaffeezeremonie auf NKORA; gemahlen und aufgegossen

Wunderbar. Verblüffend schmackhaft, nicht verbrannt. Und viel besser als so mancher Industrie-Röstkaffee bei uns zu Hause.

Trockenbetten auf NKORA

Trockenbetten auf NKORA

Die Sonne war bereits untergegangen, als wir uns auf den Weg nach Rusizi machten, das ganz im Süden im Dreiländereck (D.R. Congo, Burundi, Ruanda) liegt. Fortsetzung folgt

Alle Rechte an Fotos und Texten liegen bei ©kaffeewacht : Axel R. Bollmann

Read Full Post »

Kigali, 12 Mai 2014. Unsere erste Station auf unserem coffee trek war NAEB.

NAEB National Agricultural Export Development Board

NAEB National Agricultural Export Development Board

Das National Agricultural Export Development Board. Wir besuchten die Divison Coffee. Begrüßt wurden wir von Dr. Gatarayiha Mutimura Celestin. Er ist Head of Coffee Division und gab uns einen Überblick über den Kaffeemarkt in Ruanda.

Auf 43.000 Hektar (430 qkm) werden 20.000 t Rohkaffee produziert. Das entspricht einem Anteil von ca. 0,2 Prozent am Weltmarkt. Ruanda, etwa so groß wie Brandenburg, hat sich bedingt durch seine Größe auf den Spezialitätenkaffee-Markt fokussiert. Es ist aber wohl vor allem dem sogenannten PEARL-Projekt zu verdanken, dass sich eine qualitativ hochwertige und privat organisierte Spezialitätenkaffee-Industrie in Ruanda entwickeln konnte. PEARL ist eine kooperative Zusammenarbeit der  Texas A&M, der U.S. Agency for International Development und Rwanda’s Ministry of Education.

Seit 2000 bildet PEARL junge ruandische Studenten im Bereich Agrarwissenschaften, Cupping und Qualitätsmanagement aus. Die meisten Menschen mit Erfahrung in diesem Bereich waren durch den Genozid 1994 geflohen oder umgekommen. PEARL baute auch neue „Washing-Stations“. Diese gibt es in Ruanda erst seit 2002 und sind ein wesentlicher Bestandteil der eingeschlagenen Qualitäts-Strategie. Im Vergleich zu 1990 verkauft man aktuell deutlich weniger Kaffee, dafür aber einen qualitativ hochwertigen, höherpreisigen Kaffee als vor dem Genozid. PEARL unterstützte auch die Gründung von Kooperativen, die der Schlüssel zur Neuasurichtung waren. Denn Kooperativen geben den Kaffee-Farmern mehr Kontrolle über ihren ökonomischen Erfolg und über die qualitative Weiterentwicklung des Kaffeeanbaus.

Die Preisentwicklung von Kirschen und Parchments für die Farmer zeigt nach oben (Stand: 2011)

Die Preisentwicklung von Kirschen und Parchments für die Farmer zeigt nach oben (Stand: 2011)

Die rund 400.000 Farmer bauen ausschließlich die Arabica Sorte Bourbon Mayaguez, allgemein RED BOURBON genannt (eine Bourbon Unter-Varietät) an. Die Arabica-Varietät Bourbon stammte ursprünglich aus dem Jemen und wurde von den Franzosen auf der Insel Bourbon (heute Réunion) angebaut. Deutsche Missionare haben der Legende nach diese Bourbon-Untersorte 1903 nach Ruanda gebracht.

Neue Varietäten sind in der Erprobung. Nach Angaben von Dr. Celestin handelt es sich um „BM 71“ und „BM 72“. Es sollen Unter-Varietäten der Bourbon sein. Dazu die Population „POP 139“. Ein Hybrid oder eine Varietät aus Portugal (tiefergehende Recherche erforderlich).

Der beste Kaffee soll aus der West-Provinz Ruandas kommen

Der beste Kaffee soll aus der West-Provinz Ruandas kommen

Die besten Anbaugebiete für ruandischen Spezialitätenkaffee sollen in der West-Provinz liegen, 1.600 m bis 2.000 m ü.d.M., entlang des Kivu-Sees. 50 % des gesamten Kaffeeanbaus befinden sich im Westen. Bedingt durch den begrenzten Platz soll der Anbau von neuen Kaffeesträuchern – Aufzucht in Baumschulen – staatlich koordiniert und kontrolliert sein.

Landesweit gibt es nach Angaben von NAEB rund 225 sogenannte „Washing-Stations“ (Nassaufbereitungsanlagen). Hier wird der Kaffee von den Farmen angeliefert, geprüft, entpulpt, gewaschen, fermentiert, wieder gewaschen, auf Fehler untersucht und anschließend auf sogenannten „Betten“ bis zu 4 Wochen sonnengetrocknet.
75 Prozent des Kaffees ist „fully-washed“ und 25 % ist semi-washed. Letzterer ist der sogenannte „ordinary coffee“ der in die Schweiz exportiert und in kleinen Mengen auf dem lokalen Markt verkauft wird.

Zu Besuch bei Dr. Celestin, Head of Coffee Division (2. v.l.)

Zu Besuch bei Dr. Celestin, Head of Coffee Division (2. v.l.)

Die hochwertigen fully-washed Spezialitätenkaffees werden nach Japan, USA, Süd-Korea und in einige Länder Europas (u.a. UK, Skandinavien, Deutschland) exportiert.

Ruanda soll das erste Land in Afrika gewesen sein, das einen nationalen Cup of Excellence Wettbewerb vor fünf Jahren ausrichtete. Und seitdem regelmäßig veranstaltet. Hier werden die besten Spezialitätenkaffees von einer internationalen Jury in mehreren Stufen verkostet, bewertet und dann online weltweit versteigert.
Jede CoE-ausgezeichnete „Washing-Station“ kann nach meinen Recherchen nur einen Lot (25 bags à 60 kg) versteigern lassen. Für dieses Lot erzielt man Erlöse, die um ein vielfaches höher liegen als für die sehr gut bewerteten Spezialitätenkaffees (aktuell 3 bis 4 US$/lb) in Ruanda sonst bezahlt werden. Hauptsächlich dient der Cup of Excellence der Motivation, die eigene Kaffee-Qualität und damit auch die Verkaufspreise zu steigern und seinen Ruf als Kaffeeanbauer noch zu verbessern.

Qualitätskontrolle bei NAEB

Qualitätskontrolle bei NAEB

Mit diesem Hintergrundwissen wurden wir zu einem Cupping eingeladen. Ing. Eric Ruganintwali, Director of Quality Control, Inspection and Standards Compliance unit begleitete uns zur Verkostung von fünf Spezialitätenkaffees ins NAEB Labor.
Eric Ruganintwali informierte uns hier, dass Ruanda in den nächsten zwei bis drei Jahren in Spezialitätenkaffee-Regionen (Appelation-Project) strukturiert werden soll. Nach Klima (Regen, Temperaturen, Luftfeuchtigkeit), Böden und Anbauhöhe soll der Kaffee im Cup-Profil dann klar abgrenzbar sein. Aktuell fehlen wohl noch die finanziellen Mittel sowie ein Experte, der das Projekt federführend planen und umsetzen kann.

NAEB Cupping-Lab zur Qualitätskontrolle

NAEB Cupping-Lab zur Qualitätskontrolle

Zunächst zeigten uns die Laborantinnen das Procedere eines Cuppings, das der Qualitätskontrolle dient. Ein fruchtiger „Rusizi“ mit einer schönen Süße, intensiv und ein sehr interessanter „Nyamasheke“, der schokoladig-nussige Noten hat, an gelbe Früchte (Stachelbeere) erinnert und vollmundig im Geschmack ist, stachen für mich heraus.

NAEB-Lab: Cupping Ergebnisse werden schriftlich festgehalten

NAEB-Lab: Cupping Ergebnisse werden schriftlich festgehalten

Zum Abschluss unseres Besuchs warfen wir einen Blick in das Lagerhaus, wo gerade ein LKW mit frischen „Parchments“ (Rohkaffee mit dem noch schützenden Silberhäutchen) angeliefert wurde. Dann ging es mit unseren Jeeps nach Musasa in die Nord-Provinz.

Kigali - auf dem Weg in Richtung Nord Provinz

Kigali – auf dem Weg in Richtung Nord Provinz

+++ +++ +++

Musasa/Ruli (North Province), 12. Mai 2014. Bevor es in Richtung Lake Kivu (West Province) ging, besuchten wir die „washing station“ Musasa im Ruli District/North Province.

Kigali lag hinter uns. Und nach einigen Kilometern verließen wir vorerst auch die asphaltierte Straße.

Entlang des Nyabarongo Flusses in Richtung Musasa in der Nord Provinz

Entlang des Nyabarongo Flusses in Richtung Musasa in der Nord Provinz

Entlang des Nyabarongo Flusses fuhren wir auf holprigen Wegen durch kleine Dörfer mit kargen Lehmhäusern, vielen Menschen, die neugierig zurückblickten, vorbei an Bananen-Plantagen, Maniok-Feldern (Maniokmehl zur Brotherstellung), Süßkartoffeln, Mais, Bohnen, Eukalyptus-Bäumen, wilden Kaffeebäumen, saftigen, grünen Landschaften.

Immer wieder winkende Kinder, die »Umuzungu, Umuzungu« riefen

Immer wieder winkende Kinder, die »Umuzungu, Umuzungu« riefen

Und kleine Kinder riefen freudig und winkend „Umuzungu, Umuzungu„, was übersetzt „Weiße“ bedeutet. Nach einer mehrstündigen Fahrt kamen wir auf der ca. 1.800 m ü.d.M. hoch gelegenen Washing-Station Musasa an.

Angekommen. Musasa. Unsere erste Washing Station in Ruanda

Angekommen. Musasa. Unsere erste Washing-Station in Ruanda

Musasa gehört zur Cooperative Dukunde kawa, was übersetzt so viel heißt wie „Let’s love coffee“. Über 2.100 Mitglieder gehören der Kooperative Dukunde kawa an und bringen ihre Kaffee-Ernte hierher, um sie weiter zu verarbeiten.

General Manager Isaac (li.) im Gespräch mit Jaques (re.), der uns jede Frage übersetzt

General Manager Isaac (li.) im Gespräch mit Jacques (re.), der uns jede Frage übersetzt

Isaac, der General Manager, zeigte uns, wo der Kaffee der Farmer angeliefert und sortiert wird (u.a. keine grüne Kirschen, keine überreifen Kirschen) bevor er gewogen und eingestuft wird.

Nur die roten Kirschen kommen in die Aufbereitung

Nur die roten Kirschen kommen in die Aufbereitung

Jedes gelieferte Kaffeelot bekommt einen Code bevor er in die Nassaufbereitung geht. Die Kaffeekirschen, die an jedem Tag geliefert werden, bekommen eine Markierung, zum Beispiel: 12. Mai  =1205. Diese Markierung begleitet den Kaffee durch den kompletten Prozess, so dass der Kaffee, bei Bedarf, bis zum Farmer zurückverfolgt werden kann.

Der Code-Zettel, der den gesamten Prozess begleitet

Der Code-Zettel, der den gesamten Prozess begleitet

Auf der Musasa Washing-Station sind knapp 230 Mitarbeiter in der Hochsaison beschäftigt, davon 94 % Frauen. Jeder Trocknungstisch hat zum Beispiel eine einzelne Person in der Verantwortung, die den Kaffee wendet, wenn es erforderlich ist. Und dafür sorgt, dass der Tisch frei ist für den nächsten Lot. Der Kaffee bleibt bis zu 21 Tage auf den Trocknungstischen, je nach Wetterlage.

Für jedes Lot ist eine Person verantwortlich, die Parchments regelmäßig zu wenden.

Für jedes Lot ist eine Person verantwortlich, die Parchments regelmäßig zu wenden.

Nach der Trocknung werden die Parchments in Säcke verpackt und im Lagerhaus zwischengelagert bis sie nach Kigali in die Dry Mill transportiert werden. Immer mit dem Code am Einlieferungstag versehen. Aktuell wird auf dem Areal eine Dry Mill gebaut, um den kompletten Wertschöpfung-Prozess zu kontrollieren. Noch in dieser Saison soll sie in Betrieb gehen.

Musasa. Eindrucksvolle Washing Station mit hervorragenden Kaffees

Musasa. Eindrucksvolle Washing-Station mit hervorragenden Kaffees

Der Farmer erhält eine Quittung für den Kaffee, den er bei der Buchhaltung-/ Rechnungsstelle der Washing-Station einreicht. Sie umfasst den Namen des Farmers, alle relevanten Daten wie Bankkonto-Details, Sektor, Distrikt, Washing Station, Summe die bezahlt wird, Preis pro Kilogramm (hier aktuell 250 F/1 kg Kirschen), und sie wird dann vom Farmer gegengezeichnet.

Die Kooperative bietet seinen Mitgliedern auch einen Sparplansystem an, ihr Geld erst dann einzuziehen, wenn sie es benötigen. Oder sie können einen Vorschuss auf ihre zu erwartende Ernte bekommen.

Der aktuelle Verkaufpreis für den Export (fob – free on board) liegt bei 3 USD/lb (amerikanisches Pfund = 465 g)

Isaac präsentiert uns die Cup of Excellence Auszeichnungen der letzten Jahre

Isaac präsentiert uns die Cup of Excellence Auszeichnungen der letzten Jahre

Dass die Kooperative Dukunde kawa exzellente Kaffees hat, stellt sie mit der erfolgreichen Teilnahme an den jährlich stattfindenden nationalen Cup of Excellence Wettbewerben immer wieder auf Neue unter Beweis. Im Besprechungsraum präsentierte uns ISAAC die CoE-Auszeichnungen.

Auf insgesamt 336 Hektar Land befinden sich 840.000 Kaffeebäume. Jeder Farmer besitzt hier durchschnittlich 200 bis zu 600 Kaffeebäume. Jährlich werden 1.400 t Kirschen geernetet. Davon werden durchschnittlich 2.400 Sack à 60 kg Rohkaffee verarbeitet. Und in die USA, nach Japan, Süd-Korea oder auch nach Europa exportiert.

Auf der Trainingsfarm von Musasa

Auf der Trainingsfarm von Musasa

In der Nähe der Washing-Station wurde eine kleine Trainingsfarm angelegt. Es ermöglicht den Farmern sich dort zu treffen und Erfahrungen über den Kaffeeanbau auszutauschen und zu lernen wie und warum man seine eigene Kenntnisse verbessern kann.

Neben Musasa/Ruli gibt es zwei weitere Washing-Stations, MBilima und NKARA, die zu der Kooperative Dukunde kawa gehören.

Insgesamt hat uns das Musasa-Engagement sehr beeindruckt, wie sie den Farmern helfen, ihre Ergebnisse zu verbessern sowie besten Kaffee zu produzieren.
Sie versteht, wie wichtig die Aus- und Weiterbildung in einer genossenschaftlichen  Gemeinschaft ist, vor allem da die Farmer oft keinen einfachen Zugang zu solchen Themen haben.

Beeindruckt machen wir uns auf dem Weg nach Rubavu an an Kiwu-See

Beeindruckt machen wir uns auf dem Weg nach Rubavu an an Kiwu-See

Weiter ging die Fahrt in Richtung Nord-Westen, zum Lake Kivu. Übernachtung im sehr ansprechenden Gorilla Hotel in Rubavu mit einem kleinen paradiesisch anmutendem Garten direkt am Kivu-See.

Übernachtung im Hotel Gorilla in Rubavu

Übernachtung im Hotel Gorilla in Rubavu


Fortsetzung folgt…

 

Alle Rechte an Fotos und Texten liegen bei ©kaffeewacht : Axel R. Bollmann.

Read Full Post »

Older Posts »